Medizinische Eingliederungsmassnahmen

Medizinische Eingliederungsmassnahmen

Bis zum vollendeten 20. Altersjahr, werden die Behandlungskosten von Krankheiten oder Unfallfolgen werden von der Kranken- bzw. Unfallversicherung übernommen. Deshalb gewährt die IV bei Erwachsenen keine medizinischen Massnahmen zur Heilbehandlung eines Leidens an sich. Die IV übernimmt bei Erwachsenen nur die Kosten für medizinische Massnahmen, die unmittelbar die berufliche Eingliederung fördern und geeignet sind, die Erwerbsfähigkeit dauernd und wesentlich zu verbessern oder wesentliche Beeinträchtigungen der Erwerbsfähigkeit zu verhindern. In diesem Rahmen kann die IV die Kosten für die ärztliche Behandlung (ambulant oder in der allgemeinen Abteilung eines Spitals), die Behandlung durch medizinische Hilfspersonen (Physiotherapeuten usw.) und für anerkannte Arzneimittel übernehmen.

Für Versicherte vor dem vollendeten 20. Altersjahr mit einem Geburtsgebrechen besteht eine besondere Regelung. Die IV übernimmt alle zur Behandlung des Geburtsgebrechens notwendigen medizinischen Massnahmen, und zwar ohne Rücksicht auf die künftige Erwerbsfähigkeit. Die als Geburtsgebrechen anerkannten Leiden, für die ein Anspruch auf IV-Leistungen besteht, sind in einer Liste aufgeführt, die vom Bundesrat erstellt wird.

Merkblatt

Weitere Informationen finden Sie im Merkblatt der Informationsstelle AHV : 

Formulare

Keine Nachrichten verfügbar.

Letzte Neuigkeiten

Keine Nachrichten verfügbar.

Archivierte Neuigkeiten

    AHV-Zweigstellen